Hinweis an unsere Kunden

Update 31.05.2008 23:40 Uhr
Update 01.06.2008 00:30 Uhr
Update 03.06.2008 18:10 Uhr
Update 06.06.2008 17:30 Uhr
Hinweis 09.06.2008 16:00 Uhr
Update 13.06.2008 18:50 Uhr
Update 21.06.2008 13:00 Uhr
Update 24.06.2008 16:30 Uhr

Sehr geehrte Kunden der Media-N, bis zur letzten Minute haben wir darum gerungen, einen Netznutzungsvertrag mit der Neubrandenburg Medianet KFA (GmbH) abzuschließen, der uns faire Wettbewerbschancen einräumt. Bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt es kein Angebot eines neuen Vertrages durch die Geschäftsleitung der Neubrandenburger Stadtwerke. Der Geschäftsführung war bekannt, dass uns eine Netznutzung über den 31.5.2008 hinaus, ohne Vertrag oder eine schriftliche Zusage der Duldung, nicht mehr möglich ist. Deshalb müssen wir unsere Dienste auf den Kabelfernsehnetz abschalten. Internet und Telefonie sind ab dem 1.6.2008 nicht mehr möglich.

Wir erklären, dass wir diese Entwicklung auf das Äußerste bedauern. Gerne hätten wir Sie, als unsere Kunden, mit unseren Diensten weiter versorgt. Gerne hätten wir das auch zu Preisen getan, die Wettbewerber (auch unser Netzbetreiber) auf dem Markt verlangen. Leider hat uns der Netzbetreiber keine Chance auf einen fairen und diskriminierungsfreien Netzzugang einräumen wollen. Auch Gerichte, die Bundesnetzagentur und der Oberbürgermeister haben sich mit der Situation befasst, keiner konnte oder wollte uns und Ihnen wirklich helfen.

Auch wenn das Schicksal von 12 Mitarbeitern bei der Media-N sehr ungewiss ist, sind wir in den nächsten Tagen für Sie da. Unsere Mitarbeiter beraten Sie gerne über Alternativen zu unserem Zugang. Wir werden Ihnen die Telefonguthaben zurückerstatten und keine Lastschriften mehr von Ihren Konten einziehen. Alle Leistungen, die nicht an das Kabelnetz gebunden sind, werden wir weiter aufrecht erhalten, so auch den Mail-Server. Unser Servicecenter bleibt weiter geöffnet. Die sich im Einsatz befindlichen Kabelmodems bleiben im Eigentum der Media-N, sie dürfen durch andere Anbieter nicht genutzt werden. Für den Fall einer kurzfristigen Wiederaufnahme des Betriebes sollten die Kabelmodems mit dem Netz verbunden bleiben. Im Laufe der kommenden Woche folgen weiter Informationen zur weiteren Verfahrensweise (Vertragsabwicklung etc.).

Neubrandenburg, den 31.05.2008 19:00 Uhr

Update 31.05.2008 23:40 Uhr

Wir fordern die Stadtwerke auf, ihre unrichtigen Darstellungen zu widerrufen und uns 14 Tage Netzdurchleitung zu gewähren.

Neben den ungezählten Unwahrheiten und Falschbehauptungen, die die Stadtwerke in ihrer heutigen Presseerklärung verbreiten, ist die, dass Media-N Kunden kostenfrei Zugang über das Netz der Stadtwerke erlangen können, trotzdem Media-N die Netze abgeschaltet hat, eine der Größten. Wir halten diesen Sachverhalt für technisch überaus schwierig und gewagt und möchten es ungern auf einen rechthaberischen Versuch, zu Lasten unserer Kunden ankommen lassen. Deshalb fordern wir die Stadtwerke auf, uns gegenüber verbindlich zu erklären, dass ihr Angebot an die Kunden der Media-N auch für die Media-N als Unternehmen gilt. Für diesen Fall könnten wir auf die Abschaltung unserer Netze verzichten und die uns damit gegebene Zeit für Vertragsverhandlungen nutzen. Gerne kommen wir auch dann auf das Angebot zurück, Morgen um 10:30 Uhr, also einen Tag nach Auslaufen des gerichtlichen Vergleiches zu verhandeln. Mit Verwunderung müssen wir jedoch zur Kenntnis nehmen, dass sich die öffentlichen Verlautbarungen der Stadtwerke hierzu stündlich ändern. Noch vor einer Stunde sah die veröffentlichte Pressemeldung in wesentlichen Teilen anders aus.

Herr Hanson, erklären Sie uns gegenüber, dass Sie uns 14 Tage Durchleitung gewähren, um nochmalige Verhandlungen zu ermöglichen und widerrufen Sie Ihre unrichtigen Behauptungen.

Update 01.06.2008 00:30 Uhr

Auch wenn sich Herr Hanson nicht bei uns gemeldet hat. Wir nehmen sein Angebot, im Interesse unserer gemeinsamen Kunden, an und werden heute Nacht die Systeme nicht herunterfahren. Leider war zu später Stunde auf der Anwaltsschiene nicht zu erfahren, um welches Angebot es sich gehandelt hat, welches die die Media-N bis gestern 20:30 Uhr nicht angenommen hat.

Die teilweise schon von der Abschaltung betroffenen Netzbereiche sind bereits wieder vollständig hochgefahren. Liebe betroffene Kunden, bitte verzeihen die Unannehmlichkeiten. Ab 0:30 Uhr laufen wieder alle Modems. Sollte dennoch eines ausgefallen sein, melden Sie sich Morgen früh ab 10:00 Uhr.

Sehr geehrter Herr Hanson, wir werden morgen um 10:30 Uhr zur Stelle sein, um mit Ihnen die Netznutzungsverträge der Media-N zu verhandeln. Wir nehmen Sie beim Wort - 14 Tage kostenfreie Nutzung für die Kunden der Media-N.

Update 03.06.2008 18:10 Uhr

In den heutigen Nachmittagsstunden haben uns die Anwälte der Neubrandenburger Stadtwerke und der Medianet KFA GmbH mitgeteilt, dass sie die Gespräche, die sie mit dem Ziel geführt haben, auszuloten, inwieweit die Aufnahme von Vertragsverhandlungen sinnvoll erscheint, als gescheitert ansehen. Sie weisen uns darauf hin, dass seit 1.6.2008, 00:00 Uhr die Netznutzung durch die Media-N ohne Vertragsgrundlage erfolgt und dies durch den Netzbetreiber nicht geduldet wird.

Um weiteren Schaden von der Media-N und ihren Gesellschaftern abzuwenden, haben wir um 18:00 Uhr den Netzbetreiber aufgefordert, unsere Systeme vom Kabelfernsehnetz zu trennen.

Wir bedanken uns für Ihr jahrelanges Vertrauen. Gerne stehen Ihnen unsere Mitarbeiter für Fragen in den nächsten Tagen in unserem Servicecenter, Turmstraße 25 zur Verfügung.

Update 06.06.2008 17:30 Uhr

Hier finden Sie eine Mitteilung unseres Gesellschafters an alle unsere Kunden.

Hinweis 09.06.2008 16:00 Uhr

Viele Kunden fragen uns, warum wir, Media-N, nicht früher über das Ende der Verträge informiert haben.

Media-N hat am 26.2.2008 mit dem Kabelnetzbetreiber einen gerichtlichen Vergleich geschlossen. Ziel dieses Vergleiches vor dem Landgericht in Rostock war, die weitere Netzdurchleitung auf der Basis eines Vertrages über den 31.5.2008 hinaus, zu erlangen.

So heißt es in dem Vergleich:

Die Parteien sind sich darüber einig, dass nach dem 31. Mai 2008 die Nutzung des Breitbandkabelnetzes der Verfügungsbeklagten nur auf der Grundlage eines neu abzuschließenden Nutzungsvertrages über das Breitbandkabelnetz der Verfügungsbeklagten erfolgen kann. Die Parteien verpflichten sich, 5 Tage nach Vorlage der Auseinandersetzungsbilanz der PKF Schlage OHG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Hamburg, spätestens jedoch zum 02. Mai 2008 in Vertragsverhandlungen über den Abschluss eines neuen Breitbandkabelnetznutzungsvertrages einzutreten. Die Verfügungsklägerin erklärt und verpflichtet sich dazu, eine fortgesetzte Nutzung des Breitbandkabelnetzes der Verfügungsbeklagten nicht im Wege der einstweiligen Verfügung, gestützt auf Wettbewerbsrecht oder Kartellrecht, zu beantragen.

Zum Zwecke eines gedeihlichen und kooperativen Klimas stand der Vergleich unter einer Vertraulichkeitsabsprache:

Die Parteien stimmen darüber überein, dass sie die gesellschaftsrechtliche Abwicklung der Beteiligung der Verfügungsbeklagten an der Verfügungsklägerin in kooperativem Klima durchführen wollen. In diesem Sinne verpflichten sich die Parteien wechselseitig, Vertraulichkeit, wie bisher in vertraglichem Rahmen vereinbart, zu wahren und berechtigte Belange des jeweils anderen zu beachten. Die Vertraulichkeitsabsprache bezieht sich auch auf den Inhalt dieses Vergleiches.
Wir haben uns, um die Verhandlungen nicht zu gefährden an den Wortlaut des Vergleiches gehalten. Somit blieb uns nur, die von uns in der Nacht vom 31.5. zum 1.6.2008 gewählte Form der Information.

Update 13.06.2008 18:50 Uhr

PLANET IC GmbH: Stellungnahme als Hauptgesellschafter der Media-N

Update 21.06.2008 13:00 Uhr

Nach der Ankündigung der Stadtwerke, der Media-N die Nutzung des Kabelnetzes in Neubrandenburg nicht mehr zu gestatten, wurden das Innenministerium und das Wirtschaftsministerium informiert. Diese prüfen nun, als jeweilige Aufsichtsbehörde für die Kommune Neubrandenburg und als Verantwortliche in Wettbewerbsfragen in unserem Bundesland diesen Sachverhalt.

Weiterhin wurde die Schlichtungsstelle der Industrie- und Handelskammer zu Neubrandenburg gebeten, in den Verhandlungen zur Netznutzung eine Vermittlerrolle zu übernehmen. Diese bemüht sich gerade, die Stadtwerke Neubrandenburg an den Verhandlungstisch zurück zu holen. Eine Antwort der Stadtwerke liegt nach unserer Kenntnis bislang nicht vor.

Einzelne Vertreter der Stadt Neubrandenburg haben sich für eine Behandlung des Themas "Stadtwerke Neubrandenburg / Media-N" auf der nächsten Stadtvertretersitzung ausgesprochen.

Der Geschäftsführer der Media-N war verpflichtet, den Entzug der Geschäftsgrundlage durch die Stadtwerke beim Amtsgericht Neubrandenburg anzuzeigen. Dieser Verpflichtung ist der Geschäftsführer am Freitag dem 20.06.2008 mit einem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens nachgekommen. Das Amtsgericht prüft, ob damit eine Insolvenz vorliegt. Mit einem Ergebnis wird in zwei bis drei Monaten gerechnet.

Die Stadtwerke Neubrandenburg haben nicht nur den Zugang zum Kabelnetz sondern, ohne nachvollziehbaren Grund, auch eine Glasfaserverbindung zur Media-N getrennt. Damit waren einige, vom Kabelnetz unabhängige Dienste nicht mehr erreichbar. Gemeinsam mit Mitarbeitern der PLANET IC haben Mitarbeiter der Media-N diese Dienste im Rechenzentrum PLANET ICs neu aufgesetzt.

Bedauerlicherweise können wir den Kunden der Media-N bis zur Klärung der Netznutzung keinen alternativen Breitbandanbieter mit Sitz in Neubrandenburg empfehlen. Aus sicherheitstechnischen und datenschutzrechlichen Gründen wäre es verantwortungslos, eine Empfehlung zu Gunsten des Angebotes der Stadtwerke abzugeben. Erst kürzlich, am 17.06.2008, sah sich die Media-N gezwungen die Stadtwerke und den Landesbeauftragten für den Datenschutz über eine erneute Sicherheitslücke im Netz der Stadtwerke zu informieren, die durch eine fehlerhafte Konfiguration im Stadtwerkenetz entstand. Die Mitarbeiter der Media-N helfen den Kunden in dieser Angelegenheit gerne weiter.

Update 24.06.2008 16:30 Uhr

Von einem Ausfall der Stromversorgung in der Kopfstation des Kabelnetzes der Neubrandenburger Stadtwerke ist auch die dort untergebrachte Technik der Media-N betroffen.

Die Stadtwerke Neubrandenburg verwehren der Media-N aktuell den Zutritt zur Kopfstation.

Wir bemühen uns um Klärung und informieren Sie, sobald unsere Systeme wieder erreichbar sind.